Radical Utopias #12 – Ending Fossil Fuels von Holly Jean Buck (online)

Artwork von Philipp Dittmar / Complex Pleasures

Mittwoch, 05.01.22 online

Radical Utopias

Training For A Complicated Future

Reihe für Buchvorstellungen und utopische politische Diskussionen mit Tobi Lindemann und eve massacre
Radical Utopias Telegram-Channel: und Website:

#12

Ending Fossil Fuels – Why Net Zero Is Not Enough
von Holly Jean Buck

Ablauf:

20:15 Uhr eine Buchvorstellung hier auf Youtube. Anschließend laden wir dann zur gemeinsamen Diskussion auf Zoom ein. Den Link gibt’s gegen Ende der Buchvorstellung im Chat des YouTube-Clips. Wer sich anmeldet, kriegt die Links zugeschickt.

Zum Buch:

Weltweit setzen sich Länder und Konzerne Netto-Null-Emissionsziele. Aber was, wenn diese Ziele erreicht werden? Es ist zu fürchten, dass Fossile Brennstoff-Konzerne weiterhin Milliarden Tonnen CO2 produzieren während sie sich auf eine symbiotische Industrie verlassen, um die Atmosphäre sauber zu schrubben.

Sich auf die Emissionen zu konzentrieren lenkt Aufmerksamkeit vom tatsächlichen Problem ab: Dass Fossile Brennstoffe komplett beendet werden müssen.

Diese Industrie wird nicht freiwillig aufhören; Regierungen müssen einschreiten. Holly Jean Buck schlägt einen 3-Stufen-Plan vor, mit dem der Ausstieg geschafft werden kann. Mit einer Politik rural-urbaner Koalitionen und Plattformregulierung kann die politische Kraft aufgebaut werden, die es braucht, die Fossile Brennstoff-Industrie zu verstaatlichen und ihre Ressourcen dafür zu verwenden, Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu ziehen.

Holly Jean Bucks After Geoengineering ist eins der wichtigsten Bücher zu Klimakampf und sie ist richtig gut darin, die politischen, sozialen, ökonomischen und technologischen Komplexitäten verständlich zu erklären und dabei nie den Blick aufs Eigentlich zu verlieren: Wie müssen wir uns sozial organisieren, um die Klimakatastrophe aufzuhalten. Deswegen sind wir sehr auf dieses Nachfolgewerk von ihr gespannt. Sie arbeitet derzeit als Assistant Professor of Environment and Sustainability at the University at Buffalo in Buffalo, New York und untersucht, wie sich Technologien zur Entfernung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf die Landschaften in den USA auswirken könnten und wie eine Politik zur Ausweitung der Kohlendioxid-Entfernung zum Nutzen der Gemeinschaft gestaltet werden kann.

Die Reihe Radical Utopias:

Die Zukunft sah schon mal rosiger aus: Klimakatastrophe, immer neue Extremformen des Kapitalismus, das Erstarken der Rechten, inhumane Flüchtlingspolitik, neue Pandemien – wir sind nur noch mit Aufklärung und Dagegenhalten beschäftigt, während Dystopien sich großer Beliebtheit erfreuen. Frust ist allgegenwärtig, aber nicht nur das, wir verlernen auch, große positive Zukunftsentwürfe zu wagen. Dabei gilt doch nach wie vor: Wir können nur erkämpfen, was wir uns vorstellen können.

In unserer neuen Veranstaltungsreihe wollen wir faszinierende Denker*innen, Theoretiker*innen und Aktivist*innen vorstellen, die sich trauen, radikal utopisch zu denken. Die Debatte, von der sie ein Teil sind, findet in Deutschland viel zu wenig statt und die Bücher, die wir superspannend finden, erscheinen bei uns meist erst mit langer Verspätung in deutscher Übersetzung. Es sind Bücher des unkonventionellen, kritischen, und radikalen zukunftszugewandten Denkens. Ihnen ist diese Reihe gewidmet, in der wir für eine bessere Zukunft „trainieren“ wollen.

Wir wollen uns an jedem der Radical Utopia-Abende einem Buch widmen, das ihr nicht gelesen haben müsst. Wir werden in die Themen des Buches einführen, es vorstellen und ein paar Worte zu den Autor*innen sagen. Und danach wollen wir mit euch darüber sprechen, diskutieren, anknüpfen, weiterdenken. Wenn Ihr Lust habt, das Buch vorab zu lesen: umso besser, das wird die Diskussion natürlich sehr bereichern! Zwingend notwendig ist es aber nicht.

Die Hosts:

Wir – Tobias Lindemann und eve massacre – sind beide leidenschaftlich an progressiver linker Politik und Kultur, an Lesen und Rumtheoretisieren interessiert, aber kommen nicht aus dem akademischen Bereich, sondern stehen für lustvollen, anarchischen Wissenserwerb, der auch mal respektlos und hemmungslos sein kann, und sich nicht im Abstrakten verliert.

Artwork: Philipp Dittmar von Complex Pleasures


Teil diese Veranstaltung mit Freund*innen:

Comments are closed.